Stiftung LebensBlicke: Vorsorge - Früherkennung und Nachsorge von Darmkrebs

Sehr geehrte Leser, Unterstützer, liebe Freunde und Mitstreiter,

der Gemeinsame Bundesausschuss hat ein neues Testverfahren für die Darmkrebsvorsorge und -Früherkennung beschlossen. Er hat entgegen den Empfehlungen vieler Fachgesellschaften und Organisationen (auch der Stiftung LebensBlicke), ausschließlich den quantitativen immunologischen Tests zum Nachweis von nicht sichtbaren Blut im Stuhl (i-FOBT) den Vorzug gegeben. Man darf gespannt sein, welche Kriterien diese Tests erfüllen müssen, wer der Kreis der teilnehmenden Ärzte ist und wie Auswertung und Dokumentation organisiert sind. Der i-FOBT soll zum 1. April 2017 den bisherigen guajak-basierten FOBT (g-FOBT) ablösen. Die Stiftung LebensBlicke wird die Ausführungsbeschlüsse sehr sorgfältig prüfen und sich ggfs. wieder sehr nachdrücklich zu Wort melden.

In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön für Ihr Interesse und für Ihre weitere Unterstützung
Ihr Professor Dr. Jürgen F. Riemann / Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebensblicke




GastroLive: Jeden Monat direkt aus der Klinik

Logo GastroLiveMehr als 1.000 gastroenterologisch Aktive beteiligen sich bereits an dem neuen Fortbildungsformat GastroLive. Das Besondere an diesem Format sind Live-Interventionen direkt aus der Klinik, die Vorstellung von spannenden Kasuistiken und Berichte von wichtigen Kongressen – live am Bildschirm verfolgbar. Diskutiert und kommentiert werden die Beiträge in einer Expertenrunde, an der eine Live-Beteiligung per Chat und Live-Voting möglich ist. Programm. Weiterlesen

Stiftung unterstützt ILCO-Aufruf zum Darmkrebsmonat

Logo IlcoImmer noch nehmen zu wenig Menschen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die Deutsche ILCO erinnert anlässlich des bevorstehenden Darmkrebsmonats März an die lebensrettende Vorsorgeuntersuchung. Als eine der größten Selbsthilfeorganisationen unterstützt die ILCO Menschen mit Darmkrebs. „Wenn wir gerufen werden, ist das Kind meist schon in den Brunnen gefallen“, berichtet Harald Kemper, Vorsitzender des ILCO-Landesverbandes. Weiterlesen

“Das erste Mal”: Neuer Video-Clip zur Darmkrebsvorsorge


Rechtzeitig zum Darmkrebsmonat März gibt es einen neuen Video-Clip. In diesem Streifen soll vermittelt werden, dass, wie viele Schritte im Leben, auch der erste Schritt zur Vorsorge entscheidend sein kann. “Für die meisten Menschen gibt es danach Entwarnung; wenn ein Befund erhoben wird, sind Kompetenzzentren in Praxis und Klinik zur weiteren Behandlung für sie da”, so Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke.

Darmkrebsmonat: Arzt-Patienten-Seminar am 1.3. in Leipzig

2017- Universitätsklinikum Leipzig LogoIm Darmkrebsmonat März werden bundesweit Veranstaltungen zum Thema Darmkrebs von Regionalbeauftragten der Stiftung LebensBlicke  und der Gastro Liga organisiert. Leipzig beginnt am 1. März mit einem Arzt-Patienten-Seminar, das von Frau Professor Dr. Ines Gockel, Direktorin des Chirurgischen Universitätsklinikums Leipzig, veranstaltet wird. “Dieses Angebot soll Interessierte und Betroffene ermuntern, sich zu informieren”, so Pofessor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, der bei dieser Veranstaltung einen Überblick über akutelle Entwicklungen in der Darmkrebsfrüherkennung gibt (Ankündigung LVZ).

HPV-Impfungen auch für Jungen gefordert!

2017-Ja-ich auf HPV-ImpfungDie HPV-Impfung für Mädchen ist in Deutschland immer noch wenig verbreitet. Ein Modellprojekt der Initiative Prävention in der Metropolregion hat gezeigt, dass über die Schulimpfung in Verbindung mit einer breiten Aufklärung von Lehrkräften und Eltern eine deutliche Steigerung der Impfquote zu erreichen ist. Derzeit wird die Impfung allerdings nur für Mädchen von den Krankenkassen bezahlt. Jungen sind aber ebenso wie Mädchen Träger der Viren und können selbst erkranken. Die Deutsche Weiterlesen