Stiftung LebensBlicke
Darmkrebs: Vorsorge - Früherkennung - Nachsorge

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Mitstreiter,
die Corona-Pandemie hält uns nach wie vor in Atem. Konferenzen werden derzeit entweder online oder hybrid abgehalten. Die Stiftung nutzt auch in den nächsten Monaten überwiegend die digitalen Möglichkeiten. Nach wie vor gilt: die Corona-Prävention kann Leben retten, die Darmkrebs-Prävention rettet schon seit Jahrzehnten Leben. Herzlichen Dank dafür, dass Sie unsere Webseiten besuchen und sich über Aktuelles rund um die Darmkrebsvorsorge informieren. Bitte unterstützen Sie uns in dieser schweren Zeit!

Dear international users, we appreciate very much your continuous visit of our website. Apparently in the corona pandemic our news are still of special interest and value for you. Lebensblicke Foundation will make intense efforts now and in the future to keep its website modern, instructive and varied. Please do support us along your personal possibilities.Thank you very much and please stay interested!

Professor Dr. Jürgen F. Riemann - Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke



Wolfgang Schäuble ist neuer Befürworter der Stiftung

Die Stiftung LebensBlicke hat mit Dr. Wolfgang Schäuble – neben vielen politischen Ämtern ehemals Präsident des Deutschen Bundestags von 2017 bis 2021 und Bundesfinanzminister von 2009 bis 2017 – einen weiteren prominenten Botschafter für die Darmkrebsprävention gewinnen können. In seinem Statement für die Darmkrebsvorsorge betont der Politiker: “Darmkrebs ist eine heimtückische Erkrankung, die sich häufig viel zu spät bemerkbar macht. Die Vorsorge dagegen ist einfach, sicher und sehr wirksam – sie rettet Leben. Deshalb daran denken: Vorsorgeangebote wahrnehmen – Vermeiden statt leiden.” Die Stiftung LebensBlicke freut sich, mit Wolfgang Schäuble eine wichtige Stimme für die Darmkrebsprävention zu haben. (Foto: Deutscher Bundestag | Achim Melde)

Corona: Impf-Booster reduziert Sterblichkeit um 90%!

Die weltweite Corona-Pandemie hat inzwischen fast 300 Millionen Erkrankte und ca. 5,5 Millionen Todesopfer gefordert. Durch Studien gesichert ist die Prävention durch eine Impfung. Es ist inzwischen jedoch belegt, dass eine zweimalige Impfung nicht ausreicht und eine dritte Impfung, ein sogenannter Booster, erforderlich wird. Die Studie im New England Journal of Medicine mit dem in Deutschland entwickelten mRNA Impfstoff von BioNTech/Pfizer zeigt klar, dass diese dritte Impfung, fünf Monate nach der zweiten gegeben, die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Verlaufs einer Covid-19 Infektion um 90% reduziert. Das sollte Anlass für alle Impfberechtigten, zumindest aber für Risiko-Patienten sein, eine solche Boosterung anzustreben (Arbel R et al. BNT162b2 Vaccine Booster and Mortality Due to Covid-19. N Engl J Med 2021; 385:2413-20).

Darmkrebs-Präventionspreis an Heidelberger Wissenschaftler

Die Preisträger des Darmkrebs-Präventionspreises, der jährlich für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung vergeben wird, stehen fest. Für die Arbeit “Colorectal cancer screening and progress in cancer control in European countries” erhalten im März 2022 der PhD-Student Rafael Cardoso sowie sein Doktorvater, Prof. Dr. Hermann Brenner – stellvertretend für eine große Gruppe europäischer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen – diese Auszeichnung. Die Auszeichnungsurkunden werden im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz der Stiftung LebensBlicke zum Darmkrebsmonat März 2022 in Ludwigshafen übergeben. Beide Preisträger sind im renommierten Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg tätig. “Die in Kooperation mit Forschenden aus 21 europäischen Ländern durchgeführte umfassende Studie zeigt in herausragender Weise den Einfluss der sehr unterschiedlichen Früherkennungsprogramme auf die Entwicklung der Darmkrebsinzidenz und -mortalität in den verschiedenen Ländern”, so Prof. Brenner zur eingereichten Arbeit seines Doktoranden. Ausgelobt wird der Preis von der Stiftung LebensBlicke, Früherkennung Darmkrebs (Ludwigshafen) und ist dotiert mit 4.000 €, gesponsert von der Firma Servier (München). Im Bild: PhD-Student Rafael Cardoso (li), Prof. Hermann Brenner (re), Fotos: privat.

Claus Kleber ist Schirmherr des Darmkrebsmonats März 2022

Claus Kleber, Journalist, Buchautor, Fernsehmoderator und langjähriger Moderator des “heute-journals” ist neuer Schirmherr der von der Stiftung LebensBlicke und der Gastro-Liga e.V. geplanten bundesweiten Veranstaltungen im Darmkrebsmonat März 2022. Originalton Claus Kleber: “Gerade jetzt sollte sich jeder Zeit für die eigene Gesundheitsvorsorge nehmen. Die Stiftung LebensBlicke und die Gastro-Liga haben mit ihrem Motto zum Darmkrebsmonat März 2022 so recht: ‘Vorsorge bringt dich nicht um – Darmkrebs schon!’. Professor J. F. Riemann, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung LebensBlicke dazu: “Wir freuen uns sehr, das Claus Kleber die Schirmherrschaft übernommen hat. Seine Persönlichkeit ist sicherlich ein Garant für viele Menschen, ernsthaft über die Darmkrebsvorsorge nachzudenken und sie für sich in Betracht zu ziehen”. Foto: © ZDF

Darmkrebs + Darmkrebsvorsorge – auch eine soziale Frage?

Beim Experten-Workshop der Stiftung LebensBlicke am 8.12.21 wurde aus den Niederlanden und aus Großbritannien berichtet, dass die Darmkrebsvorsorge ganz offensichtlich bei Menschen, die in prekären Verhältnissen leben, besonders niedrig ist. Dr. Dietrich Hüppe, Vorstandsmitglied der Stiftung LebensBlicke (Bild), hat in einem sehr sorgfältig recherchierten Beitrag die Darmkrebsvorsorge als soziale Frage auch auf Grund sozio-ökonomischer Benachteiligungen beschrieben. Gerade die Primärprävention, die ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Information und Aufklärung voraussetzt, stößt bei dieser Personengruppe häufiger auf Vorbehalte, sogar auf Ablehnung wegen “Bevormundung”. Lesen Sie selbst!

Wissenschaftliche Stipendien der Stiftung LebensBlicke

Die Stiftung LebensBlicke ermöglicht seit vielen Jahren Stipendiatinnen und Stipendiaten unter anderem einen Auslandsaufenthalt zu Forschungszwecken. In Zusammenarbeit mit dem Huntsman Cancer Institute (Prof. Dr. Cornelia [Neli] Ulrich) in Salt Lake City, Utah, USA, können Studierende dort für mehrere Monate forschen und leben. Im Zentrum der Forschung stehen Projekte rund um das Thema Darmkrebs, vor allem der Prävention. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt durch eine Jury. Möglich wird das alles durch private Spenden, für die die Stiftung den Gebern außerordentlich dankbar ist. Hier finden Sie aktuelle Blogberichte der Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Ergebnisse ihrer Arbeit.

Spenden: regelmäßig wie kurzfristig – sichern Stiftungsarbeit!

Die Stiftung LebensBlicke dankt allen langjährigen wie neuen Unterstützern, die ihr auch in der Pandemie die Treue gehalten haben und ihre Ziele regelmäßig durch Spenden fördern. Denn ohne Spenden könnte die Arbeit der Stiftung nicht erfolgreich umgesetzt werden. Stiftungsarbeit braucht viele Helfer! Werden auch Sie daher bitte Unterstützer der Stiftung LebensBlicke! Hier finden Sie Möglichkeiten zu spenden.

Julia Neigel & Band – Akustisch am 23.04.22 in Ludwigshafen

Benefizkonzert für die Stiftung LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs: Julia Neigel, die deutsche Ausnahmesängerin, ist derzeit auf vielen Kanälen präsent. Im August 2020 erschien ihr Comeback-Album “Ehrensache”, das gleich auf Platz 13 der Deutschen Album Charts einstieg. Da 2021 nur corona-konforme Live-Konzerte möglich waren, hat Julia ihre Show kurzerhand abgespeckt und für ein Akustik-Set arrangiert. Ihre Band strotzt vor Kraft und Spielfreude. Bringt ihre Klassiker wie “Sehnsucht”, “Weil ich Dich liebe”, “Frei für ewig” oder “Schatten an der Wand” mit viel Druck und Leidenschaft auf die Bühne. Eine großartige Show mit einer der besten Rocksängerinnen Deutschlands. Die Stiftung LebensBlicke freut sich sehr auf das Benefiz-Konzert am 23.4.22 in der Friedenskirche in Ludwigshafen. Tickets sind ab sofort bei eventim.de, über die Friedenskirche und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Weiterlesen