Stiftung LebensBlicke - Vorsorge - Früherkennung - Nachsorge von Darmkrebs

Sehr verehrte Leserin, sehr geehrter Leser, verehrte Befürworter und Unterstützer,
liebe Freunde und Mitstreiter,


der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung vom 21. April ein neues Testverfahren für die Darmkrebsvorsorge und -Früherkennung beschlossen. Er hat entgegen den Empfehlungen vieler Fachgesellschaften und Organisationen (auch der Stiftung LebensBlicke), ausschließlich den quantitativen immunologischen Tests zum Nachweis von nicht sichtbaren Blut im Stuhl (iFOBT) den Vorzug gegeben. Man darf gespannt sein, welche Kriterien diese Tests erfüllen müssen, wer der Kreis der teilnehmenden Ärzte ist und wie Auswertung und Dokumentation organisiert sind. Die Stiftung LebensBlicke wird die Ausführungsbeschlüsse sehr sorgfältig prüfen und sich ggfs. wieder sehr nachdrücklich zu Wort melden. Das Leben nach und mit Krebs (Tertiärprävention) ist zu einem weiteren wichtigen Schwerpunkt der Stiftungsarbeit geworden. Wir hoffen, dass unser Engagement für die Betroffenen in den nächsten Jahren ähnlich positive Entwicklungen nach sich zieht wie wir es für die Primär- und Sekundärprävention erreichen konnten. Zuguterletzt: Unsere Expertenkommentare sind eine Fundgrube für aktuelle Informationen zum Thema Darmkrebs. Es lohnt sich, sie anzuklicken!

In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön für Ihr Interesse und für Ihre weitere Unterstützung
Ihr Professor Dr. Jürgen F. Riemann / Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebensblicke




Experten-Workshop: “Sport (Bewegung) und (Darm-)Krebs”

PantherMedia 12810286Die Stiftung LebensBlicke veranstaltet am 14. Dezember 2016 im Universitätsklinikum Mannheim wieder einen Experten-Workshop, der sich mit dem Thema “Sport (Bewegung) und (Darm-) Krebs” befasst (Programm). Viele Untersuchungen der letzten Jahre haben klar gezeigt, dass regelmäßige Bewegung sowie eine gesunde Ernährung nicht nur das Risiko, an Krebs zu erkranken,  deutlich senken können, sondern auch an der Verhinderung vieler anderer Zivilisationserkrankungen wie z.B. Bluthochdruck,  Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes mitbeteiligt sind. Dem Thema Sport und Bewegung kommt daher eine herausragende Weiterlesen

Stiftung fördert Wissenschafts-Stipendium / Frist: 08.01.17

2016-12-huntsman-cancer-institutThe Stiftung LebensBlicke (www.lebensblicke.de) awards scholarships to motivated and committed MD or PhD students in collaboration and co-funded by Prof. Dr. Cornelia Ulrich, Senior Director for Population Sciences at the Huntsman Cancer Institute. Scholarships for 6 to 12 months are addressed to MO or PhO students who are interested in advancing their career in a vibrant and highly collaborative environment to join an interdisciplinary team at the Huntsman Cancer Institute, Salt Lake City, United States. The Stiftung LebensBlicke wants to support the career of ambitious researchers especially in colorectal cancer tertiary prevention, colorectal cancer prognosis, molecular diagnostics, and survivorship. Ausschreibung /Einsendeschluss 08.01.2017

Eckart v. Hirschhausen: Schirmherr Darmkrebsmonat 2017

2016-hirschhausen-klein-paul-ripkeDie Stiftung LebensBlicke konnte den Komiker, Autor und Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen als prominenten Befürworter ihrer Aktivitäten gewinnen. Zudem wird der medienbekannte Mediziner der neue Schirmherr für den Darmkrebsmonat März 2017 sein, dessen Motto lautet: “Keine bösen Überraschungen… – Information und Motivation zur Vorsorge und Früherkennung sind unser Ziel”. Dr. Eckart von Hirschhausen unterstützt die Stiftung mit dem Statement: “Bringen Sie Licht dorthin, wo die Sonne nie scheint! Mit einer Darmspiegelung kann Krebs früh erkannt und dann oft geheilt werden. Gerade wenn Sie jemanden in der Familie haben mit Darmkrebs, kann diese Untersuchung Ihr Leben retten. Gehen Sie zur Darmspiegelung – man gönnt sich ja sonst nichts!”. Hier ein Videoclip zum Thema sowie eine Leseprobe aus Weiterlesen

Neuer Stuhltest: mindestens 25% Trefferquote!

ebert-matthiasVoraussichtlich und leider erst ab April 2017 sollen Versicherte – wie bereits mehrfach berichtet – einen neuen Stuhltest zur Entdeckung von Tumor-Vorstufen im Darm kostenlos in Anspruch nehmen können. Auf “apotheken-umschau.de” macht Professor Matthias Ebert, Leiter der II. Medizinischen Klinik an der Universitätsklinik Mannheim und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, deutlich, dass sich “mit dem neuen immunologischen Verfahren Wucherungen im Darm wesentlich zuverlässiger als bislang nachweisen lassen”. Im Gegensatz zum alten Papierstreifentest mit einer Trefferquote von unter 10%, muss der neue i-FOBT-Test nun mindestens 25% erreichen. Wenn der Test diese neue gesetzliche Weiterlesen

Darmkrebs – Alarmzeichen häufig übersehen

strno01Leider kommt es immer noch vor, dass Patienten mit Darmkrebs notfallmäßig wegen eines  Darmverschlusses durch den Tumor vorgestellt werden. In einer interessanten Studie wurde jetzt untersucht, ob solche Patienten zuvor bereits Symptome hatten, die eine frühere Diagnose ermöglichte. Die Untersuchung hat gezeigt, dass die meisten Notfallpatienten bereits länger vorher typische Symptome, zum Teil auch Alarmsymptome gehabt haben. Die Autoren schlussfolgern, dass bei Patienten mit suspekten Symptomen immer auch an den Darmkrebs gedacht und eine Abklärung veranlasst werden sollte (Brit J Cancer 2016; 115:866-875). Im Bild: hochgradige Dickdarm-Enge.

Adipositas bei Kindern bedrohlich

Berichte mehren sich, dass Übergewichtigkeit und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen ernste Ausmaße angenommen haben. Darauf weisen nicht nur die Deutsche Diabetesgesellschaft und das Robert-Koch-Institut hin; die DAK mit ihrem Vorsitzenden Prof. Herbert Rebscher warnt sogar vor einer extremen Unterversorgung von Menschen, die eine Adipositas entwickelt haben. Die Stiftung LebensBlicke macht zum wiederholten Mal darauf aufmerksam, das Übergewicht und Adipositas Risikofaktoren auch für die Darmkrebsentstehung sein können. Sie unterstützt deshalb seit 2013 in der Metropolregion Rhein-Neckar das Modellprojekt “Abenteuer Essen”, das sich diesem Thema bereits in Kitas widmet und Kinder, Erzieher und Eltern erfolgreich Weiterlesen

Immunologischer Stuhltest eingeführt, aber doch nicht!

Logo i-FOBTFür die Darmkrebsvorsorge lange überfällig sind – auf Grund eines Beschlusses des gemeinsamen Bundesausschusses  G-BA – zum 1. Oktober 2016 die quantitativen immunologischen Teste auf nicht sichtbares Blut im Stuhl in die Regelversorgung eingeführt worden. Das wäre eigentlich ein Grund zur Freude und Erleichterung, da mit diesen Testen für die Anspruchsberechtigten eine deutlich empfindlichere Untersuchung zur Verfügung steht. Der Pferdefuss ist aber, dass noch keine Gebührenziffer und damit noch keine neue Position im einheitlichen Bewertungsmassstab EBM geschaffen worden ist. Diese soll erst zum 1. April 2017 feststehen. “Diese Zeitspanne ist für Vorsorgewillige wie für Ärzte unverständlich, Weiterlesen

Molekulare / biologische Mechanismen der Karzinogenese

dgvsKleinDie Stiftung LebensBlicke hat zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) wieder ein wissenschaftliches Symposium veranstaltet. Thema waren die “Molekularen und biologischen Mechanismen der Karzinogenese”. Das Symposium fand im Rahmen des Kongresses für Viszeralmedizin 2016 in Hamburg vor einem großen, hochinteressierten Zuhörerkreis statt. (Programm und Kurzfassungen). Prof. Franke ist der diesjährige Träger der Thannhauser Medaille, Dr. Marquardt, der Preisträger für den Weiterlesen